Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880222

    Telefonische Erreichbarkeit:
    Montag – Freitag: 09:00 – 16:00 Uhr
    und nach individueller Terminvereinbarung
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    nicht geseht
    Schild eines Internetcafés

    Internetcafés in den größeren Städten

    Wussten Sie das? Informationen zu Marokko

    Zeitverschiebung: In unserem Sommer ist es in Marokko 2 Stunden früher als bei uns und im Winter 1 Stunde früher.
    Telefonieren: Sie können die Großeltern daheim einfach telefonisch oder mit Ihrem Handy auf dem Laufenden halten. Das Netz ist ziemlich gut ausgebaut. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Provider, ob Ihre SIM-Karte dafür auch geeignet ist. Gehen Sie auch einmal in eine der Teleboutiquen, die es in jedem Ort gibt. Nehmen Sie genügend Kleingeld für das Münztelefon mit.
    Internet: Auch in Marokko gibt es zahlreiche Internetcafes, die alle unterschiedliche Tarife haben. Im Durchschnitt zahlen Sie für eine Stunde Surfen 10 Dirham (1 Euro).
    Strom: Die Spannung ist normalerweise 220V. Sie brauchen also keinen Adapter, um Ihre Kamera aufzuladen. In älteren Gebäuden kann die Spannung manchmal noch 110 Volt betragen.
    Shoppen: Die Geschäfte sind von Montag – Samstag jeweils von 08:30 – 13:00 Uhr und von 14:30 – 19:30 Uhr geöffnet. Sonntags können Sie über die traditionellen Märkte bummeln. Diese sind an sieben Tagen in der Woche von 08:30 bis 13:00 Uhr und von 14:30 bis 18:00 Uhr geöffnet.
    Feilschen: Insbesondere für Souvenirs gibt es keine festen Preise. Steckt in Ihnen ein echter Händler? Machen Sie ein niedriges Gebot und sehen Sie, auf welchen Preis Sie sich einigen können. Feilschen gehört hier einfach zum Geschäft.

     

    Ausblick über die Weite der Sahara

    Faszinierender Ausblick auf die Dünen der Sahara

    Geschichte in Kürze

    Das Königreich Marokko liegt am Schnittpunkt von Europa und Afrika und ist mit seiner prachtvollen Kultur und reichen Geschichte ein faszinierendes Land. Die Urbewohner waren Berbervölker. Diese Stämme lebten weit verstreut, was es anderen Völkern leicht machte, ins Land einzufallen. Als erstes versuchten die Phönizier ihr Glück in den Küstenstreifen. Sie wurden von den Karthagern besiegt. Die Karthager errichteten Handelsrouten und begannen, mit den Berbervölkern Handel zu treiben. Nachdem die Römer in Marokko eingefallen waren, waren es letztendlich die Araber, die das Land eroberten und den Islam einführten. In den ersten Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts waren es vor allem die europäischen Länder, die ihren Machtseinfluss erweitern wollten, insbesondere Frankreich, das sein Einflussgebiet auf Nordafrika ausdehnen wollte. Im Jahre 1934 fiel schließlich ganz Marokko unter französische Herrschaft. Nach einer Periode heftigen bewaffneten Widerstands seitens der Marokkaner wurde Marokko erst am 2. März 1956 von Frankreich unabhängig. Am 23. Juli 1999 starb König Hassan II an den Folgen eines Herzanfalls. Ihm folgte auf dem Thron sein Sohn Mohammed VI, der versuchte, das Land gemäßigt zu modernisieren.

     

    Einheimische Mädchen

    Lernen Sie die einheimischen Kinder kennen

    Marokko mit Ihren Kindern bereisen: Sicherheit

    Die Situation in Marokko ist stabil. Ende Februar und Anfang April 2011 gab es einige Demonstrationen, seitdem ist es ruhig geblieben. Sie können also immer noch sicher durch Marokko mit Ihren Kindern reisen. Wir arbeiten mit einem zuverlässigen, lokalen Partner zusammen, der uns ständig über eventuelle neue Entwicklungen auf dem Laufenden hält.

    Eine Reise durch Marokko ist besonders abwechslungsreich und ein wirkliches Erlebnis, auch wenn Sie zum Beispiel als Elternteil allein mit Ihren Kindern unterwegs sind. Marokkaner sind besonders fröhliche, gastfreundliche und hilfsbereite Menschen und lieben Kinder. Unsere Kinder hatten viel schneller Kontakt mit der lokalen Bevölkerung, als wir selber. Genauso wie für alle anderen Fernreiseziele gilt auch hier, dass Sie Ihren gesunden Menschenverstand benutzen und immer achtsam sein sollten. Auch in Marokko ist es nicht gerade vernünftig, mitten in der Nacht durch die verlassenen Gassen der Stadt zu streifen oder Wertsachen in Ihrem Hotelzimmer zu lassen.

     

    Marokkanische Garküche

    Kinder werden die marokkanische Küche mögen

    Essen

    Marokko ist das Land, wo Milch und Honig fließen. Aprikosen, Feigen und Datteln wachsen hier im Überfluss und werden gerne in der lokalen Küche verwendet. Das Essen in Marokko ist im Vergleich zu Deutschland preisgünstig, da die meisten Produkte im eigenen Land angebaut werden. Beginnen Sie während Ihres Marokkourlaubs den Tag mit einem ausgiebigen Frühstück mit rundem süßlichem Brot mit Marmelade, einem Ei mit Kümmel und einem ‘Tausend Löcher’ Pfannkuchen. Es steht immer eine Flasche Olivenöl und grobes Salz auf dem Tisch, Grundgewürz der Marokkaner. Als Belag gibt es Orangen-Marmelade, ein hart gekochtes Ei, Tomatenscheiben und weißen Käse. Halten Sie tagsüber einmal an einem der herrlich duftenden Essensstände, um ein einfaches, jedoch typisch marokkanisches Gericht zu kosten. Wenn hier viele Einheimische sitzen, ist das Essen meistens gut. Achten Sie allerdings darauf, dass alles frisch ist und gut durchgebacken wurde. Mehr Informationen zum Essen in Marokko finden Sie in unserem Blogbeitrag.

     

    Bunte Süßigkeiten

    Bunte Süßigkeiten laden zum Probieren ein

    Die ausgiebige Hauptmahlzeit besteht aus aromatisch, jedoch nicht scharf gewürzten Gerichten. Man widmet dem Aussehen viel Aufmerksamkeit, sodass jede Mahlzeit irgendwie festlich wirkt. Couscous, in Wasserdampf gegarter Grieß, der mit verschiedenen Kräutern gewürzt und mit Gemüse, Nüssen und Rosinen serviert wird, ist das Nationalgericht und eines der bekanntesten Gerichte Marokkos. Dazu gibt es oft geschmortes Fleisch in einer würzigen Soße. Versuchen Sie auch einmal die Tajines mit u.a. Mandeln, Zwiebeln und Rindfleisch. An der Küste gibt es frischen Fisch wie Lachs, Seebarsch und große Garnelen. Einige Gerichte, die Sie auf der Speisekarte finden können sind: harira (gebundene Suppe), djaja Mahamara (Huhn vom Grill mit einer Füllung aus Mandeln und Rosinen), mechoui (ganzes Lamm vom Grill) und brochettes (Fleischspieße vom Grill). Marokkaner lieben Naschereien. In den Souks und am Straßenrand gibt es viele Stände, an denen die verschiedensten Süßwaren zum Kauf angeboten werden, wie beghrir (Pfannkuchen mit Honig), pastillas (Blätterteigscheiben mit Puderzucker) oder Schokoladencroissants. Es wird Ihnen und Ihren Kindern bestimmt schmecken.

     

    Mädchen mit einer marokkanischen Cola in der Hand

    Internationale Erfrischungsgetränke in Marokko

    Trinken

    Das Lieblingsgetränk der Marokkaner ist ein Gläschen erfrischender Pfefferminztee. Dieser reichlich gesüßte grüne Tee mit Pfefferminzblättern wird immer und überall und von so gut wie jedem getrunken. Die grünen Teeblätter werden mit kochendem Wasser übergossen, sodass der Tee quillt. Danach wird Pfefferminz und reichlich Zucker hinzugefügt. Der Tee wird aus ziemlich großer Höhe in ein Glas gegossen. Außer Tee gibt es in Marokko auch Erfrischungsgetränke, wie Cola und Limonade. Achten Sie darauf, dass der Obstsaft nicht mit Leitungswasser verdünnt wurde. Versuchen Sie auch einmal Mandelsaft, Milch mit gemahlenen Mandeln. Es gibt überall Stände, an denen frisch gepresste Obstsäfte verkauft werden, lecker und spottbillig. Man kann auch überall Wasserflaschen kaufen. Besonders wenn sie Marokko mit Ihren Kindern bereisen, sollten Sie darauf achten, dass sie versiegelt sind. Sie sollten besser kein Leitungswasser trinken. Auch auf Eiswürfel sollten Sie am besten verzichten.

     

    Minztee und Kekse auf einem Silbertablett

    Typische Teezeit mit Keksen und Pfefferminztee

    Alkohol

    Marokko ist ein islamisches Land und die meisten Muslime trinken, wie Sie vielleicht wissen, aus religiöser Überzeugung keinen Alkohol. Versuchen Sie die lokalen Bräuche soweit wie möglich zu respektieren und in der Öffentlichkeit keinen Alkohol zu verzehren. Es wird auch nicht überall Alkohol ausgeschenkt, in manchen Orten werden Sie, wenn Sie ein erfrischendes Bier bestellen, ein ‘Nein’ hören. Die meisten Hotels und Restaurants mit vielen ausländischen Kunden schenken allerdings Alkohol aus und hier ist es auch kein Problem, einen oder mehrere alkoholische Drinks zu sich zu nehmen. Wir können Ihnen den marokkanischen Wein empfehlen, er ist überraschend mundig. Auch das lokale Bier, Flag, lässt sich gut trinken, vor allem wenn es schön kalt ist.

     

     

    Frau mit bunten Lampen in Marrakesch

    Bunte Glaslampen in märchenhafter Atmosphäre

    Kleidung

    An einem Tag Ihres Marokkourlaubs schlendern Sie durch das Gassengewirr von Marrakesch und schon am nächsten reiten Sie auf einem Kamel. Sie und Ihre Kinder sollten Sie am besten Kleidung mitnehmen, die vielseitig verwendbar ist. Denken Sie zum Beispiel an eine Abtrennhose und einen Pullover. Nehmen Sie auch einen dünnen Schal mit. Dieser hat viele Funktionen: Ihr Gesicht vor Wind und Sand zu schützen oder als Kopftuch zum Schutz vor der grellen Sonne. Nehmen Sie immer eine Kopfbedeckung mit. Die Sonne kann, auch im Frühling und Herbst, sehr stark sein. Aus Respekt vor den lokalen Sitten empfehlen wir Ihnen, nicht in superkurzen Röcken oder winzigen Hemdchen herumzulaufen. Sie brauchen Ihren Körper nicht völlig zu bedecken, ein Rock bis übers Knie und ein T-Shirt mit kurzen Ärmeln ist für Frauen in Ordnung. Die Marokkaner sind, jedenfalls außerhalb der touristischen Gebiete, nicht an nackte Schultern und sehr eng anliegende Kleidung gewöhnt.

     

    Djemma el Fna Platz in Marrakesch

    Auf dem quirligen Djemaa el Fna

    Sprache und Kultur

    Die offizielle Landessprache Marokkos ist Arabisch. Es wird an Schulen unterrichtet und wird für praktisch jede schriftliche oder offizielle Kommunikation benutzt. Daneben spricht ein großer Teil der Bevölkerung auch Französisch. Die meisten Urlauber werden wohl kein Arabisch können, aber etwas einfaches Französisch beherrschen doch sehr viele. Aber auch, wenn Sie gar kein Französisch sprechen, ist das kein Problem, denn immer mehr Marokkaner sprechen Englisch. Allerdings werden Sie sich hier und da auch in Zeichensprache verständigen müssen. In den meisten Unterkünften gibt es immer jemanden, der ein wenig Englisch spricht oder versteht, solange Sie nicht zu schnell sprechen.

    Während Ihres Familienurlaubs in Marokko werden Sie auf vielerlei Art mit dem Islam als Religion in Berührung kommen. Vom viereckigen Minarett der Moschee wird 5 Mal täglich zum Gebet gerufen. In den Straßen sehen Sie Männer in langen Gewändern, die auch djellabas genannt werden, und Frauen tragen oft Schleier und Kopftücher.

     

    Verkäufer auf den Souks

    Auf den Souks einkaufen gehen

    Ramadan

    Aufgrund des islamischen Glaubens halten die Marokkaner einen Fastenmonat, der Ramadan genannt wird. In dieser Zeit kann es passieren, dass das Hotelpersonal am Ende des Tages schnell nach Hause kommen möchte. Ihre Mägen knurren und zu Hause erwartet sie ein wahres Festessen, wenn die Sonne erst einmal untergegangen ist. Manchmal werden auch die Öffnungszeiten von Geschäften und Sehenswürdigkeiten angepasst. Oft ist in den Abendstunden nach Sonnenuntergang besonders viel los, überall gibt es Essensstände. Respektieren Sie den Ramadan und verzehren Sie tagsüber auf der Straße keine üppigen Mahlzeiten. Der Ramadan sollte allerdings kein Hindernis für Ihren Urlaub sein, oft ist er gerade wegen der Atmosphäre am Abend eine besondere Erfahrung. Im Jahre 2014 dauert der Ramadan ca. vom 28. Juni bis 28. Juli.